Bauleitplan Stadt Elstra Erneute Beteiligung der Öffentlichkeit

Entwurf Bebauungsplan "Wohnbebauung Ringstraße" in 01920 Elstra OT Ossel

Schmuckgrafik - öffne Lightbox
Planzeichnung

Öffentliche Bekanntmachung

Bebauungsplan „Wohnbebauung Ringstraße“ Ossel

Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 (2) BauGB

Der Stadtrat der Stadt Elstra hat in seiner Sitzung am 19.04.2021 den Entwurf des Bebauungsplans „Wohnbebauung Ringstraße“ Ossel in der Fassung vom 15.03.2021 gebilligt und zur Offenlage bestimmt.

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes umfasst eine Fläche von insgesamt ca. 0,45 ha. Betroffen sind Teile der Flurstücke 424 und 424/c der Gemarkung Wohla.

Planungsziel ist die Einordnung eines Wohnstandortes.

Es liegen folgende umweltbezogene Informationen vor:

  • Umweltbericht zum Bebauungsplan i.d.F. vom 15.03.2021

Dem Umweltbericht zum Entwurf des Bebauungsplans können Informationen zu möglichen Auswirkungen der Planung auf die Schutzgüter Menschen, Tiere und Pflanzen, Boden, Wasser, Luft/Klima, Landschaft, Kultur- und Sachgüter entnommen werden.

Im Mittelpunkt des vorliegenden Umweltberichtes steht die Prüfung potenzieller, erheblicher Umweltauswirkungen der planerischen Neuausweisungen, insbesondere im Hinblick auf Eingriffe in Natur und Landschaft und den Artenschutz.

Zur Kompensation entstehender naturschutzrechtlicher Eingriffe sind Eingrünungs- und Biotopentwicklungsmaßnahmen innerhalb des Geltungsbereiches des Bebauungsplanes vorgesehen.

Bezüglich im Plangebiet vorkommender europarechtlich geschützter Tierarten wurde in einem gesonderten Artenschutzfachbeitrag nachgewiesen, dass durch die Festsetzungen des Bebauungsplans keine artenschutzrechtlichen Verbotstatbestände des § 44 Abs. 1 in Verbindung mit § 44 Abs. 5 B NatSchG sowie Art. 12 FFH-Richtlinie und Art. 5 Vogelschutzrichtlinie eintreten.

Die Prüfung erfolgte dabei so, dass unter Berücksichtigung von konfliktvermeidenden und funktionserhaltenden Maßnahmen die Populationen der Arten weiterhin in einem günstigen Erhaltungszustand verbleiben bzw. die Voraussetzungen zur Wiederherstellung eines solchen nicht nachhaltig beeinträchtigt werden. Damit liegen bei konsequenter Beachtung und Umsetzung der erforderlichen Artenschutzmaßnahmen die artenschutzrechtlichen Voraussetzungen für eine Zulassung des Vorhabens vor.

Im Ergebnis der Umweltprüfung wurde festgestellt, dass sich bei Umsetzung der festgesetzten gestalterischen und grünordnerischen Maßnahmen keine erheblichen Umweltauswirkungen durch die Planung ergeben.

  • Artenschutzfachbeitrag zum B-Plan i.d.F. vom 15.03.2021
  • Bodengutachten nach BBodSchV zum B-Plan i.d.F. vom 26.11.2020
  • umweltbezogene Stellungnahmen aus der Beteiligung zum Vorentwurf des Bebauungsplans
    • Stellungnahme des Landkreises Bautzen vom 28.07.2020 (u.a. Belange Kreisentwicklungsamt, Naturschutz, Gewässerschutz, Bodenschutz, Bauaufsicht)
    • Stellungnahme der Landesdirektion Sachsen vom 09.07.2020
    • Stellungnahme des Regionalen Planungsverbandes Oberlausitz-Niederschlesien vom 10.07.2020
    • Stellungnahme des Landesamtes für Archäologie vom 26.06.2020
    • Stellungnahme des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie vom 30.07.2020
    • Stellungnahme des NABU-Landesverbandes Sachsen e.V. vom 27.07.2020
    • Stellungnahmen privater Einwender zu den Themen Lärmbelastung und Entsorgung von Schmutz- und Niederschlagswasser

Status

  • Status Aktiv
  • Zeitraum 10.05.2021 bis 11.06.2021