Orte des Interesses Landeshauptstadt Dresden Umwelt, Klima und Energie

Ideenfinder zum Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept

Schmuckgrafik - öffne Lightbox
Foto: Ö Grafik

Die Stadt Dresden will neue Impulse im städtischen Klimaschutz setzen und schreibt deshalb ihr Integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept (IEK) fort.

Nun sind Sie gefragt: Mit dem Ideenfinder können Sie Ihre Ideen, Projekte und Anregungen zum Klimaschutz in Dresden einbringen und auf einem digitalen Stadtplan verorten. Die Bandbreite der Themen reicht von Gebäudesanierung über Energiesparen und Einsatz erneuerbarer Energie bis hin zu klimaschonender Mobilität.

Folgendes sollte dabei erfüllt sein:

  • Die Idee muss einen Beitrag zum Klimaschutz in Dresden leisten (Verringerung von CO2-Emissionen).
  • Sie sollte möglichst konkret und umsetzbar sein.

Wie reichen Sie Ihre Idee ein?

Klicken Sie auf den Button „Ihre Meldung“ oberhalb der Karte, um Ihre Idee einzubringen. Bitte beschreiben Sie Ihre Idee ausführlich genug, damit auch andere diese gut verstehen können. Ihre Idee bezieht sich nicht auf einen konkreten Ort in Dresden, sondern ist allgemeiner Natur, bezieht sich auf einen größeren Bereich oder die gesamte Stadt? Bitte setzen Sie die Markierung dann auf die Elbe in der Stadtmitte.  

Was passiert mit Ihren Ideen?

Alle Ideen werden für die Konzeptbearbeitung des IEK gesammelt und geprüft. Das Ergebnis wird Anfang 2022 beim 2. Klimaschutzforum vorgestellt und später auf www.dresden.de/iek veröffentlicht. 

Netiquette: Welche Regeln sind zu beachten?

Bitte bleiben Sie mit Ihren Klimaschutzbeiträgen konstruktiv und sachlich. Die Stadt Dresden behält sich vor, Beiträge ohne Bezug zum Thema Klimaschutz sowie unsachliche Beiträge mit Falschinformationen, Drohungen oder Beleidigungen zu löschen. 

Wie nehmen Sie am Ideenwettbewerb teil?

Ist Ihre Idee bereits konkret ausgearbeitet? Wollen Sie sie eventuell sogar selbst umsetzen?  Dann können Sie gern bis zum 30. September 2021 am Ideenwettbewerb teilnehmen. Die Teilnahmebedingungen und notwendigen Informationen dazu finden Sie hier.

 

  Meldungen

ThinkGreen
Zeitpunkt des Erstellens 30. November 2021
Kategorie Mitmachstadt

Erlebnisstationen für Erneuerbare Energien

Die Energiewende sollte an mehreren Stationen erlebbar werden. So wie nun mehrere Trinkbrunnen in der Stadt die Möglichkeit zum auftanken bieten, könnten auch Säulen mit Solar-Handy-Tankstelle sicherlich die Stadt aufwerten. Im Inneren der Säule würden Akkus die Sonnenergie aus einem Photovoltaikdach oberhalb der Säule speichern. Alternativ könnte Strom auch durch eine Handkurbel oder ein eingebautes kleines Windrad erzeugt werden. Die Säule könnte auch mit einem kostenfreien WLAN-Hotspot ausgestattet werden. Geeignet sein könnten große Plätze mit wie etwa der Wiener Platz.

ThinkGreen
Zeitpunkt des Erstellens 30. November 2021
Kategorie Bauen und Sanieren

Nachhaltiger Bauen und energiesparende Gebäude

Das Bauen sollte nachhaltiger werden. Dazu sollten sich die entsprechenden Planer im Rathaus weiter fortbilden. Die Mitarbeiter sollten noch mehr über Passiv-/Plusenergie-Haustechnik, über architektonische Nutzung der Sonne im Winter und den passiven Sonnenschutz im Sommer lernen dürfen. Außerdem gilt es zukünftig nachhaltiger zu bauen, d.h. bestehende Materialien von abgerissenen Bäumen vor Ort wiederzuverwenden, Reduktion von Beton durch vermehrten Einsatz von Leichtbau-Techniken z.B. durch den in Dresden entwickelten Carbon-Beton, durch Höhlkörperdecken oder durch Holzbau. Insbesondere in oberen Stockwerken braucht man keine Massivbauweise. Auch der vermehrte Einsatz von lokale erzeugten Baustoffen (z.B. Lehm, Algen Holz) sollte angestrebt werden. Die Vision sollte es sein, dass neue Gebäude der Umwelt mehr nützen als Schaden („Urban Sequia“ Konzept).

ThinkGreen
Zeitpunkt des Erstellens 30. November 2021
Kategorie Energieverbrauch und Erneuerbare Energien

Windenergieausbau in Dresden

Dresden kann auch ohne Megawatt-Windturbinen Windstrom erzeugen. Es sollten Flächen etwa entlang von Autobahnen/Gleisen oder in Gewerbegebieten ausgewiesen werden, in denen Kleinwindanlagen (Windräder oder Votex Bladeless), etwa durch die DREWAG/SachsenEnergie, errichtet werden können. Falls große Windräder in der Dresdener Heider oder dem Schönfelder Hochland nicht möglich sein sollten, sollten die Freigabe für Alternativkonzepte evaluiert werden, z.B. für Flugwindkraftwerke oder Vortex Bladeless.

ThinkGreen
Zeitpunkt des Erstellens 30. November 2021
Kategorie Energieverbrauch und Erneuerbare Energien

Beleuchtung in öffentlichen Gebäuden nach Bedarf

Die permanente Beleuchtung von leeren Fluren, Treppenhäusern, Nebenräumen und Toiletten ist nicht notwendig. Bewegungsmelder oder Treppenhausschaltungen können die Lampen je nach Bedarf und ohne Komfortverlust einschalten. Darüber hinaus könnte auch in Aufenthaltsräumen (Büros, Klassenzimmer etc.) könnte der Tagslichteinfall durch Sensoren bestimmt werden und die Beleuchtung entsprechend gedimmt werden.

geändert von ThinkGreen am 30. November 2021

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 30. November 2021
Kategorie Bauen und Sanieren

Erhalt Bäume Neumarkt

Der gut entwickelte Baumblock Neumarkt / an der Kleinen Kirchgasse (9 Bäume) sollte dauerhaft erhalten werden. Ein "Hotel Rom" an un-historischem Ort, nur mit sehr kleinem Grundriss sollte nicht dort errichtet werden. Dresden hat nun wirklich über-genug Hotels - aber im innerstädtischem Bereich deutlich zu wenig Begrünung!

ThinkGreen
Zeitpunkt des Erstellens 30. November 2021
Kategorie Sonstiges/Allgemein

Verpflichtende vegetarische/vegane Essensoptionen

Niemand sollte in Ämtern/Krankenhäusern/Schulen/KiTas gezwungen sein Fleisch essen zu müssen. Stattdessen sollte täglich verpflichtend eine mindestens vollwertige vegetarische (oder vegane) Option angeboten werden müssen. Der Preis der vegetarischen/veganen Gerichte sollte durchschnittlich unterhalb der des Fleischgerichts liegen bzw. angelehnt sein an den CO2-Fußabdruck des Gerichts. Anregungen für einen nachhaltigen Speiseplan bieten die Planetary Health Diet und Schlemmen for Future. In Schulen sollten, z.B. in Projektwochen, die Vorteile und Kriterien einer nachhaltigen und gesunden Ernährung vermittelt werden.

ThinkGreen
Zeitpunkt des Erstellens 30. November 2021
Kategorie Energieverbrauch und Erneuerbare Energien

Solarenergie-Ausbau in Dresden stärken

Die konfliktfreieste Quelle zur Erzeugung erneuerbarer Energie ist wohl die Solarenergie (Photovoltaik und Solarthermie) auf Dächern. Denn dadurch wird weder das Landschaftsbild beeinträchtigt, noch werden Tiere gefährdet oder Flächen versiegeln. Daher sollten die Stadt den Ausbau von Photovoltaik/Solarthermie auf den Dächern fördern. Vorbild kann die Abgabe auf versiegelte Flächen sein, mit der viele Städte den zusätzlichen Eintrag von Regenwasser in die Kanalisation bepreisen. Diese Abgabe ist zumutbar, da es Anbieter gibt, die Solaranlagen kostenlos auf Dächern montieren und den Dachbesitzer sogar mit einer Pacht am Umsatz beteiligen. Die Einnahmen dazu könnten aus einer Abgabe für Immobilienbesitzer stammen, die für Dachflächen zu entrichten sind, die trotz Eignung (Traglast beachten) noch ohne Photovoltaik oder Solarthermie (Toleranzen für kleine Dachflächen, Fenster, Nordseite) sind. Die Hürden für eine Solarenergiegewinnung auf Dächern denkmalgeschützter Gebäude sollten außerdem abgesenkt werden. Auch wenn nur wenige Vermieter ihren Mietern Mieterstrom von einer hauseigenen Photovoltaikanlage anbieten, können die Mieter selbsterzeugten Solarstrom verwenden indem sie ein Solarmodul bis 600W am Balkon anbringen (Balkonkraftwerk) und den Strom direkt über die Steckdose in den eigenen Stromkreislauf einspeisen. Die DREWAG sollte allen Dresdnern ein vereinfachtes Anmeldeverfahren für solche Anlagen anbieten. Vorbild: https://www.unw-ulm.de/index.php/2020/10/02/balkon-pv-anmeldung-bei-swu-wurde-vereinfacht/

ThinkGreen
Zeitpunkt des Erstellens 30. November 2021
Kategorie Energieverbrauch und Erneuerbare Energien

Solarparks auf die Hellerberge

Die Deponien im Hellergebiet bieten ideale Voraussetzungen und Platz für die Installation von Photovoltaik-Anlagen, sogar mit Südausrichtung.

ThinkGreen
Zeitpunkt des Erstellens 30. November 2021
Kategorie Energieverbrauch und Erneuerbare Energien

Erneuerbare Nahwärme mit Langzeitspeicher

Für Gebäude ohne Fernwärmeversorgung sollte eine Nahwärmeversorgung in Erwägung gezogen werden. Solarthermie-Anlagen auf den Dächer kommunaler oder privater Gebäude und Siedlungen könnten hierbei über den Sommer und Herbst hinweg die notwendige Wärme sammeln. In einem großen Tank mit einem Phasenwechselmedium (z.B. Paraffin, Salz, Wasser-Eis), in isolierten Grundwasserspeichern oder der Erde kann die Wärme für den Winter gespeichert werden. Dabei zahlt sich die Größe des Langzeitwärmespeichers aus, denn große Speicher haben ein kleineres Oberfläche-zu-Volumen-Verhältnis, sodass die Anlage effizienter wäre als viele kleine Tanks in einzelnen Häusern. Derartige Speicher ließen sich auch unterirdisch errichten, z.B. unterhalb von Parks, Parkplätzen oder Sportplätzen. Wenn nötig, kann eine zusätzliche Erdgasheizung als Reserveheizung eingeplant werden.

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 30. November 2021
Kategorie Mobilität

Radweg Fabrikstraße

Auf der Fabrikstraße sollte eine durchgehende Geh-/Radwegverbindung ermöglicht werden.

Status

  • Status Beendet
  • Zeitraum 07.07.2021 bis 30.11.2021
  • Meldungen 412 Meldungen
zum Seitenanfang
Anmelden

Anmelden

Kontaktperson

Landeshauptstadt Dresden

Klimaschutzstab

Dr.-Külz-Ring 19

01067 Dresden

iek@dresden.de

Datenschutzerklärung

Nutzungsbestimmungen zur Datenerhebung gem. Art. 5, 6, 7 und 9 DSGVO

Im Rahmen des Ideenfinders innerhalb der Fortschreibung des Intergierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes möchte der Klimaschutzstab der Landeshauptstadt Dresden Sie nach Ihren Ideen, Projekten und Anregungen zum Klimaschutz in Dresden befragen.

Die Teilnahme an dieser Beteiligung ist freiwillig. Bei Nicht-Teilnahme entstehen Ihnen keine Nachteile. Um an der Beteiligung teilnehmen zu können, müssen Sie keine personenbezogenen Daten angeben. Nehmen Sie am Ideenwettbewerb teil, müssen Sie Vorname, Name und E-Mailadresse angeben.

Alle Angaben werden in einer Datenbank gespeichert und vom Klimaschutzstab der Landeshauptstadt Dresden und Jung Stadtkonzepte ausgewertet. Sie werden ausschließlich im Zusammenhang mit der Fortschreibung des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes verwendet und spätestens am 31. Dezember 2022 gelöscht. Ihre Angaben werden nicht an Dritte übermittelt.

Da die Erhebung auf dem Sächsischen Beteiligungsportal stattfindet, gelten auch die Datenschutzbestimmungen des Sächsischen Beteiligungsportales. Diese finden Sie hier.

Die Verarbeitung persönlicher Daten erfolgt mit Ihrem Einverständnis. Nach Art. 13 Abs. 2 EU-DSGVO werden Sie über folgende Rechte informiert:

Verantwortlich

Landeshauptstadt Dresden

Geschäftsbereich Umwelt und Kommunalwirtschaft

Klimaschutzstab

Postfach 12 00 20

01001 Dresden

iek@dresden.de

Datenschutzbeauftragter

Landeshauptstadt Dresden

Postfach 12 00 20

01001 Dresden

datenschutzbeauftragter@dresden.de