Dialog Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung Gesellschaft und Politik

Forum Corona - Themensammlung

Handlungsfeld: Bildung und Kultur

Homeschooling und Wechselunterricht waren in den letzten anderhalb Jahren eine Herausforderung für Kinder, Eltern und Lehrkräfte. Fragen, die im Handlungsfeld Bildung und Kultur diskutiert werden können, sind z.B.: Wie werden unsere Schulen fit für die Zukunft? Wie erging es der Kultur in der Corona-Krise und welche Lehren können wir daraus ziehen? Was sind die Themen, die Sie gerne zur Diskussion stellen würden? 

Das Forum Corona beschäftigt sich mit insgesamt vier Handlungsfeldern: Wirtschaft, Gesundheit, Bildung und Kultur sowie Politik und Verwaltung. 

Zu jedem Handlungsfeld wird es im Rahmen des Forums Corona einen Termin geben. Stimmen Sie hier ab, welche konkreten Themen besonders wichtig sind.

Im unteren Bereich dieser Seite finden Sie bisher eingereichte Themenvorschläge. Diese können Sie anhand der Emoticons auf der rechten Seite bewerten.

Über die Schaltfläche „Ihr Beitrag“ auf der rechten Seite können Sie eigene Themen für das Handlungsfeld "Bildung und Kultur" einreichen.

Alle Beiträge und Bewertungen fließen in die Auswahl der Themen ein, die der Bürgerrat Forum Corona ab September diesen Jahres diskutiert und bearbeitet.

 
 

Beiträge (25)

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 29. Juli um 09:26

Schutz für Kinder

Es muss endlich wirksame Schutzmaßnahmen für Kinder geben, die sich nicht selbst duch Impfung schützen können. Es ist ein Skandal, dass die Pandemie im Herbst hemmungslos durch die jüngere Bevölkerung durchrauschen wird, ohne dass klar ist in welchem Maße Long Covid, PIMS o.ä. drohen. Wieso wird Impfpflicht für Berufsgruppen, die mit kindern arbeiten ausgeschlossen? Wieso pennt die Politik (auf allen Ebenen) bei Luftfiltern, rascher Digitalisierung und flexiblen Lösungen für Unterrichtsmodelle. Kinder und Familien haben offenbar nicht genügend Lobby, es wird Politik für die großen Wählerschichten 60plus gemacht.

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 27. Juli um 20:32

Gefährdung von Berufsabschlüssen und der Ausbildung von Erziehern durch mutmaßlich rechtswidrige Dienstanweisung des SMK

Zur Sicherung der beruflichen Ausbildung an Berufsschulen wurde am 23.04.21 eine Verordnung erlassen. Diese regelt klar und deutlich Nachteilsausgleiche und damit Einzelheiten zu den Schulverhältnissen und Prüfungen nur für die betroffenen Schüler. Laut Schulgesetz § 62 dürfen solche Einzelheiten nur durch Rechtsverordnungen erlassen werden. Entgegen dieser gesetzlichen Ermächtigung wurde jetzt durch eine Dienstanweisung aus dem SMK diese Verordnung dahingehend korrigiert, dass jetzt im Ergebnis auch den nicht betroffenen Schülern Nachteile bei den Prüfungen und den Zeugnissen zu entstehen haben. Auf Grund von Hierarchien müssen die Schulleitungen jetzt dieser mutmaßlich rechtswidrigen Dienstanweisung folgen und dürfen die eigentlichen Regeln der Verordnung nicht mehr anwenden. Wer hat davon einen Nutzen, dass das SMK ohne sachlichen Grund und mutmaßlich rechtswidrig zahlreichen jungen Leuten Nachteile bei der Ausbildung verschafft. Braucht Sachsen keine Erzieher mehr?

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 23. Juli um 21:25

Inzidenzwert abschaffen

Wenn 99% der Bevölkerung gesund sind, auch bei positivem Test, herrscht keine Pandemie! Wir sind von Billionen Viren umgeben, die ständig mutieren. Wir wollen nicht von Angst vor der Natur beherrscht werden, sondern unser Leben leben. Dieses Recht gilt für alle, ausdrücklich auch für ältere Personen!

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 23. Juli um 09:34

Schulschließungen wegen Corona

Schulen dürfen wegen Corona nur bei sehr hohen Inzidenzen ( über 500 ) geschlossen werden, ansonsten gilt: Schüler haben ein Recht auf Bildung, genauso wie Erwachsene ein Recht auf freie Meinungsäußerung haben und dieses auch z.T. unverständlich durchsetzen ( Querdenker ), weil sie die stärkeren sind. Und ein effektiver Unterricht findet im Klassenzimmer statt, mit sofortigen Kontroll- und Korrekturmöglichkeiten des Lehrers. Alle anderen Unterrichtsmöglichkeiten sind gut, aber nur ergänzend.

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 22. Juli um 17:10

kein Impfzwang in Schulen und Kitas

Generell gehört der Impfzwang auf die schwarze Seite der Politik. Speziell Menschen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten brauchen Freiheit im Entscheiden. Täglich stehen Prozesse an, die erhöhte Verantwortung fordern. Wieso sollten sie dann zu einem körperlichen Eingriff gezwungen werden, der dem Grundgesetz widerspricht?

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 22. Juli um 17:02

Schul- oder Bildungspflicht

Es sollte in Deutschland auf Bildungspflicht Wert gelegt werden und die Schulpflicht abgeschafft werden. Das System staatliche Schule hat versagt. Gelehrt wird wie vor 50 Jahren, Wissen schütten und rauslassen zählt, es ist keine Bildung! Freie Schulen, Vielfalt statt Einfalt. Denken statt auswendig Lernen- das soll die Zukunft sein! Staatliche Zwänge und Kontrolle sind nicht wegweisend. Der Verwaltungsapparat ist zu groß.

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 21. Juli um 16:45

Schule anders denken

Schule anders denken: kleine Gruppen, Unterricht im Freien, mehr Möglichkeiten zur Selbstorganisation für die Schulen, gesundes Schulessen, Schulsport mit dem Ziel, den Schüler:innen langfristig Freude an der Bewegung zu vermitteln (anstatt Leistung) etc.

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 17. Juli um 16:00

Technische Ausstattung der Schulen

Schulen dürfen bei der Digitalisierung nicht allein gelassen werden. Schulen müssen bei der technischen Ausstattung (z.B. stabiles Internet ) unterstützt werden. Damit Hybrid Unterricht möglich wird. Es muss zentrale Unterstützung beim Aufbau und Betrieb der digitalen Infrastruktur geben.

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 16. Juli um 10:47

Unterrichtsdurchführung

Unterricht muß nicht zwingend in Klassenräumen stattfinden. Alle Beteiligten sollten prüfen, ob es möglich ist, diesen z.B. auf dem Schulhof, auf Freilichtbühnen, in Stadien, im Wald oder sonst in der Natur, bei schlechtem Wetter in Turnhallen, Ballsälen, Kinos durchzuführen.

MarGoe
Zeitpunkt des Erstellens 16. Juli um 07:27

Recht auf Bildung

Sofern aufgrund steigender Infektionszahlen / Hospitalisierungen erneute Corona-Schutzmaßnahmen getroffen werden, müssen Schulen im Vergleich zu allen anderen Lebensbereichen am längsten geöffnet bleiben. Die Schulen sind nur ein Abbild der Gesellschaft – wenn die Fallzahlen in der breiten Masse der Gesellschaft steigen, tun sie das auch in den Schulen, so wie in jedem Unternehmen, in jeder Behörde, in jeder sonstigen Einrichtung. Das ist keine Rechtfertigung dafür, die Schulen wieder zu schließen. Das Risiko einer Ansteckung lässt sich in Schulen auf ein vertretbares Maß reduzieren, wenn die Schüler*innen Masken tragen, sich testen (lassen) und ggf. die Schule im Wechselunterricht besuchen. All das ist besser als Homeschooling. Homeschooling kann allenfalls flankierend einen Beitrag zur Bildung leisten. Das aber auch nur, wenn Schulen technisch in der Lage und Lehrer*innen gewillt sind, digital zu unterrichten. Ein PDF zum Ausdrucken und Ausfüllen ist keine digitale Bildung.

Gegenstände

  • Handlungsfeld: Gesundheit
    • Handlungsfeld: Bildung und Kultur
    • Handlungsfeld: Wirtschaft
    • Handlungsfeld: Politik und Verwaltung

    Status

    • Status Beendet
    • Zeitraum 05.07.2021 bis 31.07.2021
    • Beiträge 91 Beiträge
    • Bewertungen 2692 Bewertungen
    zum Seitenanfang
    Anmelden

    Anmelden

    Sprachauswahl

    Sprachauswahl