Verfahren Stadt Plauen Verkehr und Mobilität

Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan 2035

Schmuckgrafik - öffne Lightbox
Verkehrsentwicklungsplan

Der Verkehrsentwicklungsplan (VEP) als strategisches Grundlagendokument zur Entwicklung des städtischen

Verkehrssystems in Plauen wurde letztmalig im Jahr 2007 fortgeschrieben. Seitdem haben sich die Randbedingungen für die Stadt teils deutlich geändert. Der VEP spielt unter den kommunalen Planungsinstrumenten eine wichtige Rolle – besonders aufgrund des richtungsgebenden Charakters für verkehrliche und weitere Fachplanungen. Auswirkungen hat der VEP auf die nächsten Fortschreibungen von Nahverkehrs- und Flächennutzungsplan. Damit beeinflusst der VEP auch künftige städtische Haushaltsentscheidungen. Bei der Einwerbung von Fördermitteln ist der VEP eine wichtige Voraussetzung.

Die erste Stufe der Fortschreibung des VEP beinhaltete die Analyse. Sie hatte gezeigt, dass Plauen im Vergleich mit anderen ähnlichen Städten einen hohen Anteil an Pkw-Wegen (55 %) und den geringsten Fahrrad-Anteil (2 %) aufweist. Zum 1. Januar 2021 waren in Plauen 34.950 Kfz zugelassen. Das entspricht rechnerisch 546 Kfz pro 1.000 Einwohner. Aufgrund der hohen Motorisierung belegt der ÖPNV mit knapp 10 % den 3. Platz der anteilig zurückgelegten Wege.

Im Prognosezeitraum bis 2035 wird von einem Anstieg der unter 20-Jährigen und der über 65-Jährigen ausgegangen. Es ist deshalb wichtig ein Verkehrsangebot vorzuhalten, dass von Menschen aller Altersschichten und Lebenslagen genutzt werden kann (s. Hauptziel 2). Eine Fokussierung auf den Autoverkehr beeinträchtigt die subjektive und objektive Verkehrssicherheit sowie die nahräumliche Lebensqualität (s. Hauptziel 3).

Basierend auf der Verkehrsanalyse hat das Ing.-Büro IVAS aus Dresden im März vergangenen Jahres im Stadtbau- und Umwelt- sowie im Wirtschaftsausschuss die Ziele und Leitlinien für die Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplan zur Diskussion vorgestellt. Es gab keine Änderungswünsche oder Anträge.

Hauptziel 1:
Optimierung der verkehrlichen Rahmenbedingungen

1.1 Verbesserung der überörtlichen Erreichbarkeit entsprechend der oberzentralen Funktion der Stadt Plauen

1.2 Gewährleistung der Erreichbarkeit von Innenstadt und Stadtteilen im Allgemeinen, Tourismus- und Wirtschaftsverkehr (Umweltverbund und Straßennetz)

Hauptziel 2:
Verkehrssicherheit/ Teilhabe an Mobilität und Verkehr

2.1 Gewährleistung der Verkehrssicherheit und körperlichen Unversehrtheit

2.2 Teilhabe aller Bevölkerungsgruppen und der Wirtschaft an Mobilität und Verkehr

Hauptziel 3:
Erhöhung der Stadt- und Umweltverträglichkeit

3.1 Weitere Stärkung des Öffentlichen Personenverkehrs

3.2 Förderung des Fußverkehrs

3.3 Besondere Förderung des Radverkehrs

3.4 Hohe Qualität der öffentlichen Räume

3.5 Einbeziehung der Ziele von Klimaschutz, Luftreinhaltung und Lärmminderung

3.6 Nutzung mobilitätsbeeinflussender Instrumentarien

Hauptziel 4:
Effiziente Nutzung der Verkehrsinfrastrukturen

4.1 Konsolidierung und effektiver Betrieb des Straßennetzes

4.2 Gewährleistung der finanziellen Nachhaltigkeit

4.3 Bereitstellung eines anforderungsgerechten Parkraumangebotes

Hauptziel 5:
Förderung von innovativer Mobilität und Inter- und Multimodalität

5.1 Förderung von Innovation und moderner Mobilität

5.2 Vernetzung der Verkehrsmittel

Mit dem daraus entwickelten Ziel-Szenario „Förderung Umweltverbund“ verfolgt die Stadt den zentralen Ansatz die Verkehrsmittelwahl stärker zum ÖPNV, Rad- und Fußverkehr zu verlagern.

Kontaktperson

Stadt Plauen
GB II
Fachbereich Bau und Umwelt
Fachgebiet Stadtplanung und Umwelt

Ansprechpartner: Hagen Brosig, Peggy Barthel
E-Mail: Peggy.Barthel@plauen.de
 

Datenschutzerklärung

Wir verweisen auf die Datenschutzbestimmungen der Stadt Plauen

https://www.plauen.de/de/datenschutz.php

 

Status

  • Status Beendet
  • Zeitraum 13.07.2022 bis 15.08.2022
  • Stellungnahmen 15 Stellungnahmen
zum Seitenanfang
Anmelden

Anmelden