Verfahren Sächsisches Oberbergamt Wirtschaft und Industrie

Weiterführung des Kieswerkes Kleinpösna

Schmuckgrafik - öffne Lightbox
Übersichtsplan Kiessandtagebau Kleinpösna

Der Kiessandtagebau Kleinpösna liegt am südöstlichen Stadtrand der Stadt Leipzig, unmittelbar am Autobahndreieck Parthenaue und wird von der Mitteldeutschen Baustoffe GmbH betrieben. Zur Sicherung der Rohstoffbereitstellung für Baumaßnahmen im Leipziger Raum beabsichtigt der Bergbauunternehmer eine Erweiterung der bestehenden Kiesgewinnung auf einer weiteren Teilfläche der Lagerstätte, die sich in östlicher Richtung an den bestehenden Kiestagebau anschließt. 
Das neue Abbaufeld 5a befindet sich auf der Gemarkung Wolfhain der Stadt Brandis und auf der Gemarkung Albrechtshain der Stadt Naunhof im Landkreis Leipzig. Die nächstgelegenen Ortschaften sind Beucha und Albrechtshain. Die Erweiterungsfläche umfasst insgesamt 47,18 Hektar und wird im Südosten durch die Autobahn A38 und im Nordosten an die Autobahn A14 begrenzt. Im Südwesten grenzt das Abbaufeld an den Albrechtshainer Weg, im Nordwesten an die Threne.
Weiterhin wird mit dem Verfahren die wasserrechtliche Planfeststellung der bestehenden und neu entstehenden Gewässer im Gesamtbereich des Kiessandtagebau Kleinpösna beantragt. Die Gewässerausbauvorhaben befinden sich auf der Gemarkung Seifertshain der Gemeinde Großpösna und auf der Gemarkung Kleinpösna der Stadt Leipzig.
Die Gewinnung der Kiese und Sande soll im neuen Abbaufeld 5a über einen Zeitraum von 28 Jahren ausschließlich im Nassabbau erfolgen. Der Schwimmbagger wird über Schwimmbänder mit einer temporären Landbandanlage verbunden, die die Threne im südlichen Abschnitt mit einer Bandbrücke quert und den Rohstoff der Aufbereitung zuführt. Dort werden die schluffigen und tonigen Bestandteile ausgespült. Anschließend wird das Material gesiebt, um die verschiedenen Körnungen und Korngemische zu erhalten. Die bestehende Aufbereitungs- und Betriebsanlagen einschließlich Büro- und Sozialanlagen werden im bisherigen Umfang weiter genutzt. 
Für die vollständige Nutzung der Lagerstätte ist die Umverlegung des Mittelgrabens in südlicher Richtung erforderlich. Die geplante Wiedernutzbarmachung im Abbaufeld 5a sieht die Gestaltung eines Kiessees mit der Gestaltung naturnaher Uferbereiche zur Entwicklung funktionstüchtiger Lebensräume vor.

Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, kann gemäß § 73 Absatz 4 Satz 1 VwVfG bis zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist, das heißt bis einschließlich Dienstag, dem 4. Januar 2022 bei der

Stadt Naunhof, Markt 1, 04683 Naunhof, 

Stadt Brandis, Markt 1 – 3, 04821 Brandis, 

Gemeinde Großpösna, Im Rittergut 1, 04463 Großpösna, 

Stadt Leipzig, Neues Rathaus, Martin-Luther-Ring 4 – 6, 04109 Leipzig 

oder bei dem Sächsischen Oberbergamt, Kirchgasse 11, 09599 Freiberg

schriftlich (mit eigenhändiger Unterschrift) oder zur Niederschrift Einwendungen gegen den Plan erheben. 

zum Seitenanfang
Anmelden

Anmelden