Öffentlicher Nahverkehr (Bus, Bahn und mehr)

Maßnahmenempfehlungen für inneren Gebietsumgriff

  • Zusätzliche Haltestelle direkt am Fernsehturm
  • Verlängerung der Linie 87 von der bisherigen Endhaltestelle am Parkplatz Wachwitz bis zum Fernsehturm
  • Einrichtung einer zusätzlichen Buslinie V1 Blasewitz –Wachwitz–Fernsehturm –Park- and Ride- Platz Bühlau über Pillnitzer Landstraße und Wachwitzer  Bergstraße (oder ggf. über Staffelsteinstraße) mit Kleinbussen
  • Führung der verlängerten Linie 87 und der zusätzlichen Buslinien V1 über den Wachwitzer Höhenweg

Maßnahmenempfehlungen für erweiterten Gebietsumgriff

  • Anbindung der Buslinien an den Park- and Ride- Platz Bühlau

Maßnahmenempfehlungen für äußeren Gebietsumgriff

  • Anreise aus dem Stadtgebiet mit der verlängerten Straßenbahnlinie 11 und der verlängerten Buslinie 87

Wie beurteilen Sie die Empfehlungen zum öffentlichen Nahverkehr ? Haben Sie Hinweise oder alternative Lösungsvorschläge? Bringen Sie hier Ihre Beiträge und Anmerkungen ein oder bewerten Sie bereits genannte Anregungen.

Beiträge (17)

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 23 Std

Verkehrtsprojekt Fernsehturm Dresden

Das vorgestellt Verkehrsprojekt  ist m.E. weit überzogen für die Wiedereröffnung des Fernsehturmes. Die Eröffnung sollte in Etappen erfolgen und nicht das gesamte Mobilitätskonzept vorgeschoben werde. Mit Zeitfenstern sind ja pro Stunde ca. 100 - 200 Besucher möglich. Diese können fast mit dem ÖVB hinfahren, wenn man die Taktzeiten des Busses etwas verkürzt.  Wanderwege sollten ausgeschildert werden.  Ein paar Partplätze für Behinderte und eine kleine Toilettenanlage  sollte man einplanen.  

1 oder 2 kleine Imbiswagen vor dem Turm wären gut und zunächst ausreichend (private Anbieter ).  Wenn das Gesamtprojekt später noch mehr ausgebaut wird  -  ja,  aber die Besucherzahl wir nicht größer.

Wir älteren Dresdner kennen den Fernsehturm und freuen uns, wenn wir ihn wieder besuchen können.  Eine baldige Eröffnung, vorwiegen erst mal für die Dresdner und ihre Gäste wäre wünschenswert, bevor die Reisebusse von außerhalb anreisen.  Damit wird auch die Finanzierung besser planbar  und das Eintrittsgeld hilft auch manches zu finanzieren

In Dresden wird meist zu viel und zu lange über Vorhaben  gespochen und geplant, bevor man mit machbaren Möglichkeiten  beginnt und anschließend längere Zeiträume weiter plant.  Das wäre beim Fernsehturm  durchaus möglich und ein gutes Beispiel.

Mit freundlichen Grüßen  Helga Kluge (Telefon: 42640727)

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens Gestern um 07:44

ÖPNV

Wie schon auf der Landkarte ersichtlich, ist eine Verlängerung der 11 nur bis zur Rossendorfer Straße eine halbe Sache. Nur die Verlängerung der Strab bis Weißig brächte Chancen für wirkliche Verbesserungen; auch für eine Neukonzeption der Buslinien im Hochland, wozu auch der Fernsehturm gehört.

Wenn der ehemals vorhandene "Fernsehturmparkplatz" reaktiviert und am unteren Ende eine Bushaltestelle eingerichtet werden würde, bliebe nur ein kurzer Fussweg über die Hottenrothstraße zum Turm.

Die Führung einer Buslinie über die Wachwitzer Bergstraße ist abenteuerlich, siehe auch Verbindung Pillnitz - Borsberg, wo es - bei ähnlichen Neigungsverhältnissen - bis heute keinen ÖPNV gibt.

Die Führung von Buslinien über den schmalen Wachwitzer Höhenweg halte ich mindestens für fragwürdig.

Volker Schaarschmidt

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 5. Juli um 13:12

Shuttlebus zum Fernsehturm

Sehr geehrte Damen und Herren,

um den Zugang zum Fernsehturm möglichst nachhaltig, umweltbewusst, kostenbewusst und anwohnerfreundlich zu gestalten, schlagen wir folgendes vor:

Der Fernsehturm sollte nur mit einem im Voraus gekauften Ticket (online oder an Verkaufsstellen) zu bestimmten Zeitfenstern zu besichtigen sein. Im Ticket enthalten ist die Anfahrt zum Fernsehturm per Shuttlebus. Der Shuttlebus sollte von definierten, jetzt schon touristisch besuchten Plätzen und von einem Park& Ride Parkplatz abfahren. Möglich wäre z.B. in der Innenstadt an der Prager Straße, wo auch jetzt schon Busse zu anderen Sehenswürdigkeiten abfahren oder am Albertplatz. Am Park & Ride Parkplatz sollte das Parken mit dem Auto für Besucher des Fernsehturms kostenlos sein.

Eine Besichtigung des Turms darf dann nur durch Anfahrt mit diesen Shuttlebussen durchgeführt werden. Dieses Konzept kennen wir als Touristen aus anderen Städten. Es ist für die Touristen eine sehr bequeme Lösung und bedarf zunächst keiner weiteren Baumaßnahmen. Die bestehende Infrastruktur lässt sich so bestmöglich nutzen.

Zeitpunkt des Erstellens 4. Juli um 07:40

Schwebebahn - Bus 84 - fehlen in der Einbindung

Sehr geehrte Damen und Herren,

sicherlich ist Ihnen entgangen, dass es in Loschwitz / Rochwitz ÖPNV Angebote gibt, welche zu einer sinnvollen Erschließung beitragen könnten, wenn man nur wollte. Eine Kombination aus Stadtrundfahrt, Schwebebahn, Bus 84 und dem aktiven Teil einer Wanderung sind hier denkbar. Die Stadtrundfahrt kommt am Körnerplatz vorbei, hier in die Schwebebahn, dann weiter mit dem Bus 84. Jetzt kann man wählen, Wanderung durch den Rochwitzer Wald, Eichendorfstieg, Johannisturm, Fernsehturm oder mit der 84 bis zum Dorfplatz in Rochwitz und über den oberen Wachwitzgrund, Johannisturm zum FT. Dazu müßten allerdings die Wanderwege wieder hergestellt werden. Ab FT kann dann die Stadtrundfahrt über schloß Schönfeld nach Pillnitz wieder übernehmen. Denkbar sind hier Combitickets, wo für ÖPNV, Stadtrundfahrt, Eintrittsgelder gleich beinhaltet sind. Hier wäre garantiert, dass diese Gäste nicht mit dem PKW anreisen.

Wichtig ist auch hier allerdings, dass die Maßnahmen vor einer Eröffnung des FT umgesetzt sind.

Mit freundlichen Grüßen

Uwe Katscher

von Bibs
Zeitpunkt des Erstellens 1. Juli um 21:52

ÖPNV-Anbindung Bühlau/Weißig/Gönnsdorf/Pappritz

Viele sind sich sicher einig, dass das hier vorgestellte Verkehrskonzept nur dann vollumfänglich wirken kann, wenn das Blaue Wunder geöffnet bleibt oder nur für absehbare Zeit gesperrt wird. Diese Voraussetzung gilt auch für meinen Vorschlag:

Die Verlängerung der Straßenbahnlinie 11 bis nach Weißig wurde bereits in mehreren Planungsansätzen diskutiert. Dies könnte nun als Zielvorgabe festgemacht werden, wodurch die Fahrten der Buslinie 61 zum Endpunkt Weißig entfallen könnten. Diese wird dafür zum neuen Umsteigepunkt an der Rossendorfer Straße geführt und von dort weiter alle 10 (statt 20 Minuten wochentags) zum Fernsehturm. Auf diese Art und Weise kann man eventuell auf die im obigen Plan eingezeichnete Verlängerung der Buslinie 87 verzichten.
Zusätzlich sollte die Stadt Maßnahmen vorantreiben, die auf der kompletten Linie 61 den Einsatz von Omnibussen mit 21 m Länge (oder mehr) erleichtern. Dass die so gesteigerte Beförderungskapazität Nachfragespitzen entschärfen kann, sollte sich von selbst verstehen.

geändert von Bibs am 1. Juli um 21:54

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 1. Juli um 10:32

Linie 61F

- Die Buslinie 61F im 10 Minuten Takt betreiben.

- Zusätzlich den Parkplatz bei "Diska" erweitern und attraktive Wanderwege zum Turm ausweisen. 

- Keine Seilbahn

- Linie 98A/B in Pappritz noch etwas in Richtung Turm verlegen. 

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 30. Juni um 12:33

Öffentlicher Nahverkehr

Verlängerung Buslinie bis Fernsehturm erfordert Neubau einer großräumigen Wendeschleife sowie großflächigen Straßenausbau Wachwitzer Bergstraße .  Nur möglich mit Ampelregelung. Staugefahr? Abgase?, Lärm?

Verkehrslärm und Schadstoffbelastung für Anwohner nicht zumutbar.

Ausbau Wachwitzer Höhenweg für Busse (!) in keiner Weise nachvollziehbar.

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 1. Juli um 21:02

Volle Zustimmung

Bitte vorhandene Straßen ertüchtigen und gut ist. Lasst die Anwohner in einem der schönsten Stadtteile Dresdens in Ruhe leben. Danke

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 26. Juni um 12:41

Anreise aus dem Stadtgebiet

Die Verlängeung der Buslinie 87 oder 61 aus dem Stadtgebiet findet auch meine Zustimmung. Bevor die jahrelangen Verhandlungen beendet sind, sollte man den Fernsehturm zunächst und zeitnah für Besucher öffnen. Als Übergangslösung schlage ich die Benützung der öffentlichen Verkehrswege vor ( Bus zum Fernsehturm ). Man könnte an geeigneter Stelle - eventuell Kreuzung Hornwg ? - eine Halbschranke errichten, die nur Fahrzeuge mit Berechtigung und einer Chipkarte öffnen können. Diese Maßnahme würde die geringsten Kosten verursachen und böte genügend Zeit, alle anderen Vorschläge verantwortungsvollzu prüfen. Der Fernsehturm könnte schon mal Eintrittsgelder in's Stadtsäckel spülen. Wie gesagt - als Übergangslösung, aber vielleicht findet man ja solch eine Maßnahme auch für die Zukunft richtig ? Jedenfalls darf die Öffnung des Fernsehturmes nicht erst 2026 stattfinden !!

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 26. Juni um 07:51

Verlegung der Gleisschleife Linie 11

Ich möchte vorschlagen, die Gleisschleife der Linie 11 folgendermaßen zu gestalten:

Ab Ullersdorfer Platz eingleisiger Abzweig in die Quorener Straße, Haltestelle Gymnasium, weiter bis Abzweig Rossendorfer Straße (Haltestelle), dort links abbiegen bis Einmündung in die Bautzner Landstraße. Hier könnte der Abzeig nach Weißig vorgesehen werden sowie ein Umstieg in Buslinien und der P/R-Parkplatz. Von dort aus führt die Strecke eingleisig wieder stadteinwärts auf der Bautzner Landstraße bis zum Ullersdorfer Platz. Eine Engstelle an dieser Einmündung in den Ullersdorfer Platz würde so bei eingleisiger Führung vermieden.

Den Straßenverkehr auf der Quorener Straße stadteinwärts könnte man dann auch über die Rossendorfer Straße als Einbahnstraße zur Bautzner Landstraße führen.

Rainer Gasch

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 25. Juni um 22:23

Eröffnung nur mit wirklich durchdachtem Verkehrskonzept

Die Eröffnung des Fernsehturms sollte erst nach Umsetzung eines funktionierenden Verkehrskonzept erfolgen. Wir als Papritzer, welche seit Jahren das Dilemma um den Ullersdorfer PLatz erleben, fragen uns ernsthaft wie die Stadt in den verbleibenden fünf Jahren Planung und Bau verwirklichen will. Der Ausbau des Staffelsteins sollte auch schon längst beginnen....

Deshalb kommt nur eine erweiterte Busverbindung und  ein geringes Parkplatzangebot in Frage. Onlinetickets sind eine Option.

Für das Wohngebiet Pappritz müßte ein Konzept gefunden werden, um wildes Parken zu verhindern. (Parkverbotsschilder)

Gegenstände

  • Straßennetz
  • Ruhender Verkehr (Parkplätze und mehr)
    • Öffentlicher Nahverkehr (Bus, Bahn und mehr)
    • Wegenetz (zu Fuß und mit dem Rad)
    • Verkehrsorganisation
    • Sonderverkehrsmittel
    • Was ist Ihnen außerdem wichtig?

    Status

    • Status Aktiv
    • Zeitraum 23.06.2020 bis 19.07.2020
    • Beiträge 112 Beiträge
    • Kommentare 93 Kommentare
    • Bewertungen 1511 Bewertungen