Ruhender Verkehr (Parkplätze und mehr)

Maßnahmenempfehlung für inneren Gebietsumgriff

  • Halteplätze für Taxi, Linienbusse, Reisebusse, Stadtrundfahrtbusse am Fernsehturm
  • Parkplätze für Behinderte und Beschäftigte am Fernsehturm
  • Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge und E-Bikes am Fernsehturm
  • Einrichtung von Abstellplätzen für Reisebusse am Parkplatz Wachwitz
  • Beschränkungen für Parken im umliegenden Wohngebiet, ggf. Einrichten von Anwohnerparken

Maßnahmenempfehlung für erweiterten Gebietsumgriff

  • Anbindung aus Norden und Osten der Stadt über Park- and Ride- Platz RossendorferStraße

Maßnahmenempfehlung für äußeren Gebietsumgriff

  • Errichtung eines Park- and Ride- Platzes in Tolkewitz
  • Anbindung aus Westen und Süden der Stadt über Park- and Ride- Platz in Tolkewitz

Wie beurteilen Sie die Empfehlungen zum ruhenden Verkehr ? Haben Sie Hinweise oder alternative Lösungsvorschläge?  Bringen Sie hier Ihre Beiträge und Anmerkungen ein oder bewerten Sie bereits genannte Anregungen.

Beiträge (9)

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 2. Juli um 22:57

P+R Tolkewitz nicht sinnvoll

Eine Anbindung aus Westen und Süden der Stadt über Park- and Ride- Platz in Tolkewitz halte ich für nicht sinnvoll. Dies bedeutet wahrscheinlich eine Verkehrserhöhung für Johannstadt, Blasewitz, Strehlen, Gruna, Reick…. Das sind alles gut an den ÖPNV angeschlossene Gebiete. Warum sollte man da einen P+R-Platz für Kfz aus diesen Gebieten brauchen?

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 2. Juli um 22:56

Ladesäulen für e-bikes sehr sinnvoll

Ich halte die Ladesäulen für e-bikes sehr sinnvoll, da es unterstützt, dass Fahrradfahrer vom Elberadweg zum Fernsehturm hochfahren können, auch wenn sie nicht ganz so fit sind. Ladesäulen für Kfz halte ich nicht für sinnvoll – warum soll man gerade dort oben sein Auto laden dürfen, wenn sowieso nur Halteplätze dort sind (außer Bedienstete/Behindertenparkplätze)?

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 1. Juli um 11:13

Parkplatz Oberwachwitz

Sehr geehrte Damen und Heren,

davon abgesehen, dass alles was im Verkehrs- und Mobilitätskonzept zu Parkmöglichkeiten geschrieben wird, reine Zukunftsmusik ist (Wunschdenken, noch nicht geplant, früheste Fertigstellung im Jahr 2030), sind Stand heute noch nicht einmal Altlasten beseitigt. Der Parkplatz in Oberwachwitz wurde falsch gebaut, ohne an die Stadtentwässerung / Kanalisation angeschlossen zu sein. Weil die versiegelte Fläche unkontrolliert in die angrenzenden Flächen entwässerte, kam und kommt es zu Schädigungen durch Erosion. Im angrenzenden Nebentälchen bildete sich eine Erosionsrinne von 6 m Breite und 3 m Tiefe (das Areal untersuchte ich 1993 im Rahmen meiner wissenschaftlichen Hausarbeit im Fachbereich Geografie an der TU DD). Um dies zu unterbinden, wurde ein großer Teil des Parkplatzes rückgebaut und auf der Freifläche ein Wald angepflanzt (die Sanierung der Erosionrinne wurde dabei allerdings vergessen). Inzwischen befindet sich dort eine wild angegelegte Mountainbikertrasse, was die Situation des Waldbodens nicht gerade verbessert.

Die heute noch vorhandene restliche Parkfläche ist heute von Bordsteinen begrenzt. In der Stesad Studie auf Seite 37 Punkt Parkierung ist zu lesen: " ...da es durch den hohen Versieglungsgrad immer wieder zu Problemen bei der Ableitung von Niederschlagswasser kam." Diese Aussage ist schlicht und ergreifend falsch, weil es wieder zu Erosionsrinnenbildung kommt, diese Fläche entwässert entsprechend ihrer Neigung jetzt in die Grundstücke der Waldmüllerstraße 17 bis 7. Die Anwohner verteidigen ihr Eigentum mit dem Spaten (heben selbst Gräben aus). Zusätzlich werden die Ölrückstände der Busse des DVB (jeder Bus verliert Öl) von der Parkfläche unkontrolliert in Umland gespült und verunreinigen damit auch das Grundwasser. 

Wann wird dieser Zustand geändert? Eine Anbindung in die öffentliche Entwässerung ist im Mobi nicht aufgeführt! Sicherlich wollen Sie dazu wieder eine Studie in Auftrag geben, um weiter sinnlos Geld auszugeben, statt endlich zu handeln!? 

Alle Zahlen zur Kapazitätsberechnung der P+R-Plätze sind falsch. Da sich gleichzeitig 189 Besucher auf dem Turm aufhalten können (die Anreise zum Turm soll nicht mit dem PKW erfolgen) ergibt sich bei einer Besetzung von 2,3 Personen (nicht wie im Mobi mit 3,0 schön gerechnet) pro Auto ein Parkplatzbedarf von 82 Plätzen. Da es aber unterschiedliche Verweildauern gibt ergibt sich folgender Parkraumbedarf:

- 82 Plätze für Besucher, welche sich in Anreise zum FT befinden,

- 82 Plätze für Besucher, welche auf dem Turm weilen,

- 82 Plätze für Besucher, welche sich in Abreise befinden,

- 164 Plätze für Besucher, welche rund um den Turm spazieren, am Fuß die Gastronomie nutzen

--> ergibt einen Gesamtbedarf von 410 Plätzen, zzgl. STELLPLÄTZE für Berufspendler aus dem Schönfelder Hochland, Kamenz, Bischofswerda und Bautzen. Auch hier hat das Mobi eine große Schwachstelle, denn an der Rossendorfer Straße plant man mit 165 Plätzen, Sohlander Straße und Gewerbegebiet Weissig sind vom Tisch, Tolkewitz existiert noch nicht einmal ein Standort.

Fazit: Zeitliche Abfolge vor der Eröffnung des FT lautet:

- Parkplatz Oberwachwitz an Kanalisation anschließen

- gegebenenfalls Busparkplätze anlegen

- alle P+R-Plätze sind eröffnet, bevor mit dem Ausbau des FT begonnen wird.

Sie sehen, es gibt genügend Korrekturbedarf am Konzept, bevor eine Wiedereröffnung ind Haus steht.

Mit freundlichen Grüßen

Uwe Katscher

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 30. Juni um 12:20

Parken innerer Gebietsumgriff

Parken innerer Gebietsumgriff

Busparkplätze Parkplatz Wachwitz – wie und wo sollen Busparkplätze zusätzlich zum Bestand (? entstehen können?

Individualverkehr mit PKW : Aus Zeit,- Kosten- undBequemlichkeitsgründen werden PKW trotz Knöllchengefahr kreuz und quer im gesamten Wohngebiet Wachwitz und Pappritz westlich der Friedenstraße abgestellt, Anwohnerparken mit großen Einschränkungen auch für Anwohner direkt verbunden.

Lademöglichkeit für E-PKW ? Wer darf diese nutzen und für wie lange ? Völlig abwegig

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 29. Juni um 22:54

Wachwitzgrund

Im Konzept wird nicht berücksichtigt, dass viele Besucher versuchen werden, so nahe wie möglich mit ihrem PKW an den Fernsehturm heran zu fahren. Dazu bietet sich nach seiner Lage der Wachwitzgrund an, zumal der Wanderweg vom Wachwitzgrund zum Fernsehturm ausgebaut werden soll. Der Wachwitzgrund ist aber nicht geeignet, weiteren ruhenden Verkehr aufzunehmen und schon gar nicht für Zu- und Abfahrtsverkehr . An einer Stelle ist er über ca. 200 m Länge nur 2 m breit, ohne dass die Straße verbreitert werden könnte. Das führt heute schon zu Problemen. Durch die Verteilung von "Knöllchen" wird sich das Problem nicht lösen lassen, weil viele Besucher nur einmalig kommen werden.

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 25. Juni um 09:30

Ladesäule

Damit ich dann mein Elektroauto aufladen kann muss auch gewährleistet sein dass genug Schnellladesäulen vorhanden sind und von anderen Autos frei gehalten wird. 

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 25. Juni um 09:26

Parkplätze?

Hier schert sich die Stadt mal um Parkplätze? Als die Staffelsteinstr zur Einbahnstraße wurde sind dort alle Stellplätze verschwunden. Die Stadt sagt dazu nur: ein Anwohner hat kein Recht auf einen Parkplatz. Eigentlich ist sogar das be- und Entladen der Autos nicht gestattet. (Halten verursacht Stau). Aber am Fernsehturm sollen Parkplätze entstehen. Denkt die Stadt auch einmal an die Anwohner? 

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 24. Juni um 21:21

Parken ja, aber vor dem Ort

Zugegeben ist es sicherlich eine wünschenswerte Vorstellung, dass alle Besucher mit ÖPNV, Fahrrad oder zu Fuß kommen! Es ist aber eher realistisch, das doch ein Großteil der Besucher mit dem eigenen PKW anreist, gerade aus Richtung Osten von A4 und A17. Warum wird nicht eine Parkplatzmöglichkeit vor den Toren von Pappritz in Betracht gezogen?  Zwischen Feuerwehr und Tennishalle!? Der P+R Rossendorfer Straße kann nie ausreichen, um zukünftig alle Parkplatzwünsche an dieser Stelle zu befriedigen (Tourismus und Pendler). Der Parkplatz hätte auch Vorteile für den Ort, um Parkplatzprobleme im angrenzebden Wohngebiet zu entschärfen, Parkplatzmöglichkeiten für Spiel- bzw. Bolzplatznutzer. Zusätzlich an dieser Stelle eine zusätzliche Haltestelle, ggf. einen Shuttle zum Fernseturm. Parkplätze für Wohnmobile wären zusätzlich an dieser Stelle denkbar. Der MIV bis zum Turm muss unbedingt verhindert werden! 

Anonym
Zeitpunkt des Erstellens 23. Juni um 11:38

Erreichbarkeit des Fernsehturmes mit Auto

Werte Stadt ,ich habe von 1964-69 an der TU Ing.-oec. Bauwesen studiert und im Wachwitzgrund 84 ,also direkt neben dem Fernsehturm als Student ,weitentferntestes Studentenwohnheim der TU, gewohnt. Kenne also die Örtlichkeiten und bin auch danach oft dort gewesen.Fakt ist, das ohne Anbindung des Fernsehturmes an Besucher mit Auto kein wirtschaftlicher Betrieb erreicht werden kann. Ich halte den Erhalt des bestehenden Parkplatzes und ggf. deren Ausbau für unerlässlich. Meine Besucher und auch die Besucher von Freunden von ausserhalb wollten und wollen den Fernsehturm mit dem Auto besuchen aus Zeitgründen und Bequemlichkeit.

Jürgen Zeißler

Gegenstände

  • Straßennetz
    • Ruhender Verkehr (Parkplätze und mehr)
    • Öffentlicher Nahverkehr (Bus, Bahn und mehr)
    • Wegenetz (zu Fuß und mit dem Rad)
    • Verkehrsorganisation
    • Sonderverkehrsmittel
    • Was ist Ihnen außerdem wichtig?

    Status

    • Status Aktiv
    • Zeitraum 23.06.2020 bis 19.07.2020
    • Beiträge 109 Beiträge
    • Kommentare 93 Kommentare
    • Bewertungen 1504 Bewertungen