Gesetzentwurf Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung Gesellschaft und Politik

Entwurf Sächsische Gleichstellungsplanverordnung - SächsGleiPlanVO-E

  • Status Aktiv
  • Zeitraum 07.02.2024 bis 06.03.2024
  • Stellungnahmen 1 Stellungnahme
Schmuckgrafik - öffne Lightbox
Adobe Stock | fotoknips

Entwurf Sächsische Gleichstellungsplanverordnung

Die Sächsische Staatsregierung hat am 6. Februar 2024 den vom Sächsischen Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung erstellten Entwurf einer Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zum Inhalt von Gleichstellungsplänen (Sächsische Gleichstellungsplanverordnung – SächsGleiPlanVO) zur Anhörung freigegeben.

Was ist die Sächsische Gleichstellungsplanverordnung?

Das am 1. Januar 2024 in Kraft getretene Sächsische Gleichstellungsgesetz vom 19. Oktober 2023 [GVBl. S. 850] löst das aus dem Jahr 1994 stammende Sächsische Frauenförderungsgesetz (SächsFFG) ab. Dementsprechend werden die bisherigen Frauenförderpläne durch die in den Paragraphen 23 ff. SächsGleiG normierten Gleichstellungspläne ersetzt, in denen die Dienststellen regelmäßig ihre Bedienstetenstruktur analysieren und sich Ziele zur Herstellung von Chancengerechtigkeit für alle Bediensteten setzen sollen. Die Festlegungen im Gleichstellungsplan sind Bestandteil der Personalentwicklungsplanung (§ 23 Absatz 2 SächsGleiG). Als wichtiger Teil einer erfolgreichen und effektiven Gleichstellungsarbeit in den Dienststellen ist deren Umsetzung somit auch eine Verpflichtung der Personalverwaltung sowie jeder Funktionsträgerin und jedes Funktionsträgers mit Vorgesetzten- und Leitungsaufgaben (§ 23 Absatz 3 SächsGleiG).

§ 25 Absatz 5 SächsGleiG ermächtigt die Staatsregierung, durch Rechtsverordnung nähere Bestimmungen über die konkreten in der Bestandsaufnahme darzustellenden Merkmale und Daten, die konkreten der Erfolgskontrolle zu unterziehenden Kriterien sowie weitere mögliche Inhalte des Gleichstellungsplans zu regeln. Dazu dient der vorliegende Entwurf.

Was genau ist ein Gleichstellungsplan?

Im Gleichstellungsplan erfasst eine Dienststelle in regelmäßigen Abständen ihre jeweilige Personalstruktur unter Geschlechteraspekten, wie zum Beispiel die Frauenanteile in verschiedenen Funktionen. Aus den Ergebnissen werden Handlungsbedarfe und Zielstellungen zur Gleichstellung der Geschlechter in allen Bereichen und Ebenen abgeleitet. Kommt die Bestandsaufnahme zu dem Ergebnis, dass Frauen zum Beispiel in der Führungsebene der Dienststelle stark unterrepräsentiert sind, muss sich die Dienststellenleitung überlegen, mit welchen Maßnahmen sie mehr Frauen in Führungspositionen bringen kann. Ergibt die Analyse andererseits zum Beispiel, dass die männlichen Bediensteten keinerlei flexible Arbeitsbedingungen nutzen, könnte im Gleichstellungsplan mit dem Ziel der besseren Vereinbarkeit von Familienaufgaben und Berufstätigkeit verankert werden, die Gründe hierfür zu ermitteln und bedarfsgerechte Arbeitsbedingungen für alle Bediensteten anzubieten. Diese Maßnahmen müssen im Gleichstellungsplan festgeschrieben werden. Nach vier Jahren ist ein neuer Gleichstellungsplan zu erstellen, in dem auch ausgewertet werden muss, ob und mit welchen Auswirkungen die zuvor festgelegten Maßnahmen funktioniert haben. Weiterhin dient der Gleichstellungplan dazu, für die Dienststelle Strategien zum Umgang mit sexueller Belästigung oder zur geschlechtergerechten Gremienbesetzung festzuschreiben.

Für wen soll die Gleichstellungsplanverordnung gelten?

Die Sächsische Gleichstellungsplanverordnung soll nur für die Dienststellen der Landesverwaltung gelten. Das Sächsische Gleichstellungsgesetz gilt zwar grundsätzlich für die gesamte Landesverwaltung und die kommunalen Verwaltungen. An einigen Stellen des Gesetzes befinden sich jedoch mit Rücksicht auf die verfassungsrechtlich garantierte Selbstverwaltungsgarantie der Kommunen bereits Sonderregelungen für die kommunalen Dienststellen, die teilweise den Wortlaut des Frauenförderungsgesetzes übernehmen. Dementsprechend findet auch die vorliegende Verordnung aufgrund der Sonderregelung in § 25 Absatz 6 Satz 1 SächsGleiG in kommunalen Dienststellen keine Anwendung. § 25 Absatz 6 SächsGleiG beschreibt in Satz 2 und 3 direkt den notwendigen Inhalt der Gleichstellungspläne in kommunalen Dienststellen, indem die Regelungen des abgelösten Frauenförderungsgesetzes für die Frauenförderpläne nachgezeichnet werden.

Welche Regelungen enthält die Sächsische Gleichstellungsplanverordnung?

Die Sächsische Gleichstellungsplanverordnung konkretisiert für die Dienststellen der Landeverwaltung den Umgang mit dem neuen Steuerungs- und Personalentwicklungsinstrument Gleichstellungsplan innerhalb der gesetzlich in § 25 Absatz 1 und 2 SächsGleiG vorgesehenen Bestandsaufnahme und Analyse sowie der Erfolgskontrolle gemäß § 25 Absatz 2 SächsGleiG. Durch die Verordnung soll in der Praxis die Erstellung des Gleichstellungsplans für die einzelne Dienststelle erleichtert sowie eine gewisse Einheitlichkeit und Vergleichbarkeit hergestellt werden. Ein Mustergleichstellungsplan ist Bestandteil der Begründung.

Die Sächsische Gleichstellungsplanverordnung enthält insgesamt zehn Paragraphen. Zunächst werden neben für die gesamte Verordnung geltenden allgemeinen Regelungen und Begriffsbestimmungen (§ 1 SächsGleiPlanVO-E) die für die Darstellung im Gleichstellungsplan notwendigen Daten und Datenkombinationen vorgegeben (vgl. §§ 2, 3 SächsGleiPlanVO-E). Desweiteren werden in Form von Beispielkatalogen Maßnahmen zur Behebung von Unterrepräsentanz von Frauen (§ 4 SächsGleiPlanVO-E), zum Schutz vor sexueller Belästigung (§ 5 SächsGleiPlanVO-E), zur Verstärkung der Fortbildung (§ 6 SächsGleiPlanVO-E), zur Erläuterung der Personalentwicklung (§ 7 SächsGleiPlanVO-E) und zur geschlechtergerechten Besetzung von Gremien (§ 8 SächsGleiPlanVO-E) aufgeführt. Eine Übergangsregelung (§ 9 SächsGleiPlanVO-E) sieht im Wesentlichen vor, dass mit Ausnahme gesetzlich vorgesehener Aussagen (vgl. dazu § 25 Absatz 1 SächsGleiG) Daten erst dann im Gleichstellungsplan darzustellen sind, wenn diese elektronisch abrufbar sind. Das bedeutet einerseits, dass sämtliche Daten und Datenkombinationen, die bereits elektronisch vorliegen, geliefert werden sollen. Andererseits wird berücksichtigt, dass solange noch kein landeseinheitliches System zur elektronischen Unterstützung des Personalmanagements (inklusive elektronischer Personalakte) etabliert ist, eine manuelle Auswertung von Personalakten bezüglich aller nicht elektronisch vorliegender Daten und Datenkombinationen für die Verwaltung einen unverhältnismäßigen Aufwand darstellt. § 10 regelt schließlich das Inkrafttreten der Sächsischen Gleichstellungsplanverordnung.

Kontaktperson

Ihre Anfragen richten Sie bitte an:

SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER JUSTIZ UND FÜR DEMOKRATIE, EUROPA UND GLEICHSTELLUNG

Referat V.3

E-Mail: gleichstellung@smj.justiz.sachsen.de

Datenschutzerklärung

Datenschutzrechtliche Informationen
nach Artikel 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

für die Erhebung und Verarbeitung im Zuge der Beteiligung am Normsetzungsvorhaben zur Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zum Inhalt von Gleichstellungsplänen (Sächsische Gleichstellungsplanverordnung SächsGleiPlanVO) übermittelter personenbezogener Daten.

Das Sächsische Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung erhebt und verarbeitet zum Zweck der Durchführung des o. g. Normsetzungsvorhabens personenbezogene Daten. Hierzu wird mitgeteilt:

1.         Kontaktdaten des für die Verarbeitung Verantwortlichen sowie des zuständigen Datenschutzbeauftragten

Verantwortlicher:

Sächsisches Staatsministerium der Justiz
und für Demokratie, Europa und Gleichstellung
Hansastraße 4
01097 Dresden
poststelle@smj.justiz.sachsen.de

Datenschutzbeauftragter:

Datenschutzbeauftragter
Sächsisches Staatsministerium der Justiz
und für Demokratie, Europa und Gleichstellung
Hansastraße 4
01097 Dresden
dsb@smj.justiz.sachsen.de

2.         Zweck der Verarbeitung personenbezogener Daten sowie verarbeitete personenbezogene Daten

Das Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung verarbeitet die von Ihnen im Zuge Ihrer Beteiligung übermittelten personenbezogenen Daten [z.B. Name, Anschrift, E-Mail-Adresse] zum Zweck der Wahrnehmung der Aufgaben des Freistaats Sachsen im Rahmen des Normsetzungsvorhabens zur Sächsischen Gleichstellungsplanverordnung.

3.         Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

Die Datenverarbeitung erfolgt auf der Grundlage von Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe e DSGVO in Verbindung mit Art. 17 GG, Art. 35 SächsVerf zur Wahrnehmung der Aufgaben des Freistaates Sachsen im Rahmen des Normsetzungsvorhabens zur Sächsischen Gleichstellungsplanverordnung im öffentlichen Interesse.

Sie sind nicht verpflichtet personenbezogene Daten zur Verfügung zu stellen.

Im Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung erfolgt keine automatisierte Entscheidungsfindung.

4.         Weitergabe von Daten

Eine Weitergabe Ihrer personenbezogenen Daten an Personen außerhalb des Staatsministeriums der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung ist nicht beabsichtigt.

Innerhalb des Staatsministeriums der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung erhalten nur diejenigen Personen Zugang zu den personenbezogenen Daten, die mit deren Verarbeitung zu den oben beschriebenen Verarbeitungszwecken betraut sind.

5.         Rechte der betroffenen Person:

Die betroffene Person hat gegenüber dem Verantwortlichen bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen folgende Rechte hinsichtlich der sie betreffenden personenbezogenen Daten:

  • Recht auf Auskunft (Artikel 15 DSGVO)
  • Recht auf Berichtigung (Artikel 16 DSGVO)
  • Recht auf Löschung (Artikel 17 DSGVO)
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung (Artikel 18 DSGVO)
  • Recht auf Widerspruch gegen die Erhebung, Verarbeitung und/oder Nutzung (Artikel 21 DSGVO)
  • Recht auf Datenübertragbarkeit (Artikel 20 DSGVO)

Der betroffenen Person steht zudem das Recht zu, sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren.

6.         Herkunft der Daten

Die betreffenden Daten werden durch Sie selbst übermittelt und stammen nicht aus anderen Quellen.

Informationen

Übersicht
zum Seitenanfang
Anmelden

Anmelden

Anmelden

Datenschutzeinstellungen

Es werden für den Betrieb der Seite technisch notwendige Cookies gesetzt. Darüber hinaus können Sie Inhalte von Drittanbietern erlauben. Ein Widerruf ist jederzeit möglich.
Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung und Impressum.