Dialog Stadt Brandis Haushalt und Finanzen

Investitionen Brandis Doppelhaushalt 2021/2022

Schmuckgrafik - öffne Lightbox
Innovationskommune Brandis

Durch die Corona-Pandemie gesunkene Steuereinnahmen und Mehrausgaben ist die Haushaltslage wie bei fast allen Kommunen auch in Brandis schwierig. Zudem sind Bundes- und Landes-Fördermittel für den Straßenbau oder für Sportplätze stark begrenzt. Große Investionen sind nur mit Förderungen des Freistaates möglich (Straßenbau).Trotzdem will die Stadt Brandis mittelfristig 28 Mio. Euro investieren.

Die Stadt Brandis setzt auf Zukunftsprojekte wie die Erweiterung der Schulen oder den Umbau des ehemaligen Kulturhauses in Beucha. Zudem wird an den Projekten festgehalten, die in diversen Konzepten - auch mit Hilfe der Bürger - festgehalten wurden.

Auch für der Doppelhaushalt 2021/2022 der Stadt Brandis sollen Bürgerinnen und Bürger bei der Findung der Prioritäten einbezogen werden. Bei der Setzung der Priorität der Vorhaben, können Sie nun Ihre Meinung einbringen und den Stadträten damit bei der Entscheidungsfindung helfen.

Hier geht es nur um die Investitionen, alle Aufwände für die Erhaltung, für Sport- und Kulturförderung finden sich im Ergebnishaushalt wieder. Und die gute Nachricht: Dort wird nirgends gekürzt!

Wer sich zudem in die Entwicklung des Haushaltsplans für die Jahre 2021/2022 einbrigen möchte, kann dies bei dem Online-Bürgerworkshop tun. Dieser findet am Mittwoch, den 21. April ab 19 Uhr statt. Wie man teilnehmen kann, wird rechtzeitig auf der Internetseite der Stadt www.stadt-brandis.de kommuniziert.

Vorhaben der Stadt Brandis - Umfrage

Vorschläge Bürgerschaft

Status

  • Status Kürzlich beendet
  • Zeitraum 07.04.2021 bis 25.04.2021
  • Beiträge 48 Beiträge
  • Kommentare 19 Kommentare
  • Bewertungen 243 Bewertungen
  • Teilnehmer 310 Teilnehmer

Aktuelle Beiträge

KommentarLandesgartenschau Anonym 24. April um 20:43
BeitragWC Anonym 23. April um 17:51
BeitragLandesgartenschau in Brandis MarioHermann 23. April um 15:27
BeitragWas ist hier gemeint? MarioHermann 23. April um 14:51