Verfahren Stadt Annaberg-Buchholz Umwelt, Klima und Energie

Änderung der Verordnung über den Naturpark „Erzgebirge/Vogtland“

Schmuckgrafik - öffne Lightbox
Teilbereich Cunersdorf

Das Landratsamt Erzgebirgskreis beabsichtigt den Erlass der o. g. Verordnung.

Die Stadt Annaberg-Buchholz hat beim Landratsamt Erzgebirgskreis mit Schreiben vom 23.10.2018 die Umzonierung von Flächen auf ihrem Stadtgebiet in die Entwicklungszone des Naturparks beantragt.

Ebenfalls vorgeschlagen wurde seitens der Stadt die Einbeziehung einzelner Flächen in die Schutzzone II des Naturparks „Erzgebirge/Vogtland“.

Die Verordnungsentwürfe mit den zugehörigen Übersichtskarten liegen

         vom 06. Februar 2020 bis 06. März 2020

zur kostenlosen Einsichtnahme beim

      Landratsamt Erzgebirgskreis
      Sachgebiet Naturschutz und Landwirtschaft

in den Verwaltungsstellen
Marienberg                      Aue
Zimmer 237                     Zimmer 300
Schillerlinde 6                 Wettiner Straße 64
09496 Marienberg          08280 Aue

während folgender Sprechzeiten aus:

      Montag, Mittwoch und Freitag 08.00 – 12.00 Uhr
      Dienstag und Donnerstag 08.00 – 18.00 Uhr

Zu den Verordnungsentwürfen können während der Auslegungsfrist schriftliche Anregungen oder Bedenken an das Landratsamt Erzgebirgskreis, Paulus-Jenisius-Straße 24, 09456 Annaberg- Buchholz, gesandt werden.

Anregungen und Bedenken können außerdem innerhalb der bestimmten Frist während der Sprechzeiten des Landratsamtes auch zur Niederschrift vorgebracht werden.

Weiterhin liegen im genannten Zeitraum die o.g. Unterlagen zu jedermanns Einsicht öffentlich in der Stadtverwaltung Annaberg-Buchholz
    Markt 1
    09456 Annaberg-Buchholz
    im Fachbereich 6, SG Stadtplanung / Stadtsanierung (Zimmer 2.25)

während folgender Dienstzeiten aus:
    Montag 07:30 – 15:30 Uhr
    Dienstag 07:30 – 18:00 Uhr
    Mittwoch 07:30 – 15:30 Uhr
    Donnerstag 07:30 – 16:00 Uhr
    Freitag 07:30 – 12:00 Uhr

Das zuständige Sachgebiet des Landratsamtes Erzgebirgskreis wird die fristgerecht vorgebrachten
Bedenken und Anregungen prüfen und den Betroffenen das Ergebnis mitteilen.