Beteiligungsportal

Stadt Rochlitz

Navigation

Status der Beteiligung

  • Status AKTIV
  • Zeitraum 08.10.2018 bis 12.11.2018
  • Stellungnahmen 0 Stellungnahmen

Anmelden

Inhalt
 
  • Icon Verfahren Verfahren
  • Icon Portal Stadt Rochlitz
  • Icon Kategorie Stadtentwicklung und Ländlicher Raum

Bekanntmachung der Stadt Rochlitz über die öffentliche Auslegung des Entwurfs des Bebauungsplanes Nr. 14 "Am Weinberg"

Schmuckgrafik - öffne Lightbox
Geltungsbereich Wohngebiet

Bekanntmachung der Großen Kreisstadt Rochlitz

über die erneute öffentliche Auslegung

des überarbeiteten Entwurfs des Bebauungsplans Nr. 14

„Am Weinberg“ der Stadt Rochlitz

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Rochlitz hat in seiner Sitzung am 25.09.2018 mit Beschluss-Nr. 307/2018 den überarbeiteten Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 14 „Am Weinberg“ samt Begründung in der Fassung vom 18.09.2018 gebilligt und zur erneuten öffentlichen Auslegung gemäß § 4a Abs. 3 i.V.m. § 3 Abs. 2 BauGB bestimmt. Der Geltungsbereich ist in nebenstehender Abbildung dargestellt.

Der Stadtrat der Großen Kreisstadt Rochlitz hat in seiner Sitzung am 25.09.2018 mit Beschluss-Nr. 307/2018 den überarbeiteten Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 14 „Am Weinberg“ samt Begründung in der Fassung vom 18.09.2018 gebilligt und zur erneuten öffentlichen Auslegung gemäß § 4a Abs. 3 i.V.m. § 3 Abs. 2 BauGB bestimmt. Der Geltungsbereich ist in nebenstehender Abbildung dargestellt.

Gegenüber der 1. Offenlage des Entwurfs des Bebauungsplanes wurde der Plan folgendermaßen ergänzt/geändert:

Ergänzung

Zum Vorhaben wurde ein artenschutzrechtlicher Fachbeitrag zur Feststellung einer möglichen Betroffenheit geschützter Arten erstellt. Die dort genannten Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen wurden in den Bebauungsplan eingearbeitet.

Änderung

Der Geltungsbereich wurde verkleinert.

Begründung

Aufgrund des Konfliktpotenzials des Ausbaus des Pestweges und der direkten Nachbarschaft des Plangebiets zu einer Deponie bzw. Wald, wurde der Geltungsbereich des Bebauungsplanes verkleinert. Dieser weist im Osten die nach § 25 Abs. 3 SächsWaldG erforderliche Entfernung von 30 Meter zwischen Wald und Gebäuden auf.

Änderung

Änderung des Verlaufs der Verkehrsflächen

Begründung

Durch die Verkleinerung des Geltungsbereiches wurde eine Anpassung der das Gebiet erschließenden Verkehrsfläche erforderlich. Diese weist nun eine Steigung von etwa 12 % auf und führt nun auf relativ geradem Weg von der Straßenverkehrsfläche „Am Weinberg“ in nördliche Richtung zu der Straßenverkehrsfläche „Pestweg“, an die sie anbindet.

Änderung

Festsetzung von Leitungsrechten, einem Spielplatz und Flächen für das Anpflanzen von Bäumen, Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen.

Begründung

Als Ergebnis der Beteiligung wurden verschiedene Leitungsrechte für Unternehmen festgesetzt, die vorhandene Leitungen in dem Plangebiet betreiben. Des Weiteren wurden ein Kinderspielplatz sowie eine Fläche für das Anpflanzen von Bäumen, Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen auf den sich östlich befindenden privaten Grünflächen festgesetzt, um das vorherrschende Landschaftsbild nicht zu beeinträchtigen.

Änderung

Deckungsgleich mit der öffentlichen Grünfläche, wurde eine Fläche zur Regelung des Wasserabflusses festgesetzt, die die im 1. Entwurf festgesetzte Fläche für Abwasserbeseitigung ersetzt.

Begründung

Aufgrund der Tatsache, dass mit dem Stauraumkanal eine rein wasserrechtliche Festsetzung (Rückhalt des Niederschlagswassers) getroffen wird und die Festsetzung der öffentlichen Grünfläche mit Zweckbestimmung „Spielplatz“ auf der gleichen Fläche erfolgt, wurde im 2. Entwurf nun die öffentliche Grünfläche festgesetzt, die gleichzeitig mit einer Randsignatur zur Regelung des Wasserabflusses versehen wurde. Die Festsetzung der Fläche zur Regelung des Wasserabflusses ersetzt die Festsetzung der Fläche für die Abwasserbeseitigung.

Gleichzeitig mit der erneuten Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 4a Abs. 3 i. V. m. § 3 Abs. 2 BauGB werden die erneute Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange, deren Aufgabenbereiche durch die Planung berührt werden können, gemäß § 4a Abs. 3 i. V. m. § 4 Abs. 2 BauGB und die erneute Abstimmung mit den Nachbargemeinden gemäß § 4a Abs. 3 i.V.m. § 2 Abs. 2 BauGB durchgeführt.

Gemäß § 4a Abs. 3 Satz 2 BauGB wird bestimmt, dass die Stellungnahmen nur zu den o. g. geänderten oder ergänzten Teilen des überarbeiteten Entwurfs abgegeben werden sollen.

Der überarbeitete Planentwurf mit Begründung wird in der Zeit vom 08.10.2018 bis einschließlich 12.11.2018 in der Stadtverwaltung Rochlitz, Markt 1, 09306 Rochlitz, öffentlich ausgelegt.

Der überarbeitete Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 14 „Am Weinberg“ einschließlich der Begründung ist zusätzlich im Internet wie folgt abrufbar:

http://www.rochlitz.de

http://www.bk-landschaftsarchitekten.de/beteiligungen.html

https://buergerbeteiligung.sachsen.de/portal/bplan/startseite

Für Rückfragen steht das beauftragte Büro Knoblich, Landschaftsarchitekten BDLA/IFLA, Zur Mulde 25, 04838 Zschepplin, Telefon: 03423 75860-0, Fax 03423 75860-59, E-Mail: zschepplin@bk-landschaftsarchitekten.de zur Verfügung.

Stellungnahmen können von jedermann während der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden. Dies kann während der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Rochlitz

montags                 von 09:00 bis 12:00 Uhr

dienstags               von 09:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr

donnerstags           von 09:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 18:00 Uhr

freitags                   von 09:00 bis 12:00 Uhr   

erfolgen.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben.

Rochlitz, den 26.09.2018

                             

                                                                                        

Frank Dehne

Oberbürgermeister                                                                        

zum Seitenanfang
 
Anmelden