Navigation

Anmelden

Aktivste Nutzer

Dahl
  • 8
  • 0
Ralf Elsässer
  • 8
  • 0
Janna R.
  • 6
  • 0
Anra
  • 5
  • 0
Anonym007
  • 4
  • 0
Inhalt

Nutzerprofil von »Ayni-Verein für Ressourcengerechtigkeit e.V.«

Aktivität
Status
Aktiv
registriert seit
 
09.04.2018
letzter Beitrag/Kommentar
 
24.04.2018
Beiträge/Kommentare
4

Beiträge / Kommentare

Beitrag Beitrag
Uhr 24. April um 18:51

Nachhaltigkeit

Nach unserer Auffassung der Begriff Nachhaltigkeit sollte vor allem vier Aspekten verdeutlichen. 1. der gesellschaftlich relevante Aspekt: Ökonomie, Ökologie und Soziale. 2. zeitlicher Aspekt:  mittelfristig und langfristig. 3. räumlicher Aspekt: Regionalität und Globalität ("planetare Grenze unserer Erde"). 4. sachlicher Aspekt: bei materiellen Produkten unbedingt auf ihren natürlichen Zyklus achten, bei nicht materiellen Produkten wie Bildung auf die Erfahrung und Erneuerung. 

geändert von Ayni-Verein für Ressourcengerechtigkeit e.V. am 25. April um 05:52

Beitrag Beitrag
Uhr 11. April um 07:12

nachhaltiger Konsum

Die Landesregierung Sachsen sollte eine Strategie zum nachhaltigen Konsumverhalten der Bevölkerung entwickeln. Wir brauchen ein Konsumverhalten, das der Umwelt (luft, wassen, Muttererde, energie) nicht belastet. 

Beitrag Beitrag
Uhr 11. April um 06:48

Partnerschaften auf lokalen Ebenen

Sowohl die Landesregierung Sachsen als auch ausgewählte Kommunen sollten Partnerschaften mit den Landesregierungen und Kommunen, wo die für die Eltromobilität wichtige Rohstoffe wie das Lithium in Bolivien abgebaut werden. Konkret, wir sollten die Beziehungen mit der Landesregierung von Potosi, Bolivien, und den Kommunen wie Tawa, Llika u.a. aufnehmen und eine Partnerschaft suchen. Dabei sollte die Landesregierung Sachsens den Rat von Ayni e.V. (http://www.ayni-ev.de/) suchen. Man könnte ähnlich mit Chile, Argentinien oder Afrika verfahren. Das Ziel soll  das Suchen einer globale Ressourcengerechtigkeit und Nachhaltigkeit mit dem Bewohner dieser Ländern sein. 

Beitrag Beitrag
Uhr 9. April um 21:26

Mehrsprachigkeit und Integration

Die Mehrsprachigkeit  sollte bei frühkindlicher Betreuung in  den Kitas und in den Kindertagespflegen stärker als jetzt systematisch gefördert werden. Dies würde nicht nur dir Interkulturalität der Kinder sondern auch ihrer kognitiven Kompetenzen positiv und nachhaltig beeinflussen. In den Kindertagespflegestätten ist denkbar zwei Wege gleichzeitig zu gehen: 1. Fachkräfe als Springer könnten in bestimmten ausgewählten Tagespflegestätten besuchen und dort den Kindern sprachlich helfen. 2. sprachlich kompetente Tagespflegepersonen sollten die Möglichkeit haben, bei ihrer Arbeit externe Hilfe zu bekommen. Vor allem für die Kinder der Flüchtlinge wäre das eine große Hilfe bei ihrer kulturellen Integration in der deutschen Kultur. Di Integration fängt eben sehr früh an.

geändert von Ayni-Verein für Ressourcengerechtigkeit e.V. am 24. April um 18:33

zum Seitenanfang
 
Anmelden