Navigation

Anmelden

Aktivste Nutzer

Elke Lambert
  • 6
  • 0
Susi
  • 9
  • 0
Stefan Wagner
  • 0
  • 2
Hänsel
  • 1
  • 0
klausdk
  • 1
  • 0
Inhalt

Nutzerprofil von »tfechner«

Aktivität
Status
Aktiv
registriert seit
 
18.05.2017
letzter Beitrag/Kommentar
 
01.06.2017
Beiträge/Kommentare
17

Beiträge / Kommentare

Kommentar Kommentar
Uhr 1. Juni um 23:11
Offene Formate / Maschinenlesbarkeit

"Zum Punkt "Export" (an mehreren Stellen): Formate aus properitären Quellen und geschlossene Formate wie Microsoft Excel/Word oder Adobe PDF sind abzulehen!"

Bedingte Zustimmung: Solange die Formate maschinenlesbar sind behindern sie nicht aktiv die Weiterverabeitung in anderen Systemen und potentielle Gegenreden weil das "Wissen" und die Deutung nicht in einem Format eingesperrt ist. PDFs sind gute Dokumente zum "erhalt" einer Sturktur und des Layouts, aber gift für die Weiterverarbeitung. Deshalb finde ich komplett offene Formate absoult wünschenswert, würde in einem ersten Schritt aber deutlich höheren Wert auf ein maschinenlesbares und dokumentiertes Export Format wert legen

Beitrag Beitrag
Uhr 1. Juni um 23:03

Dubletten und Textmining

"Das automatisierte Erkennen von Dubletten in einer großen Datenmenge kann mit etwas Aufwand technisch realisiert werden. Dies erscheint hilfreich, weil es bspw. in formellen Verfahren vorkommen kann, dass bestimmte Text-Vorlagen im Internet kursieren, die vielfach eingesendet werden, um einer bestimmten Position Nachdruck zu verleihen."

Dieser Text ist suggestiv. Ich habe irgendwo einen Kommentar gesehen, der ähnliche Bedenken bei automatisierten Dublettenerkennungen hatte, finden diesen aber durch die mangelnde Suchfunktion nicht wieder. Trotzdem:

Doublettenerkennung in frei verfasstem Text ist extrem schwierig, da es n Wege gibt einen Sachverhalt zu formulieren. Wenn es um simple Phrasen geht gibt es gewiss Möglichkeiten, aber was bitte ist "etwas" Aufwand? Bitte streifen Sie "etwas".

Wenn hier das Wort "Dublette" identisch mit den genannten "Text-Vorlagen" ist die fast identisch mehrfach vorkommt stimme ich zu. Dies scheint der Fall zu sein. Aber inhaltiche Doubletten (die ja eine Tendenz ablesen lassen könnten wenn sie von individuellen Nutzern kommen) handelt es sich um ein aktives nicht triviales Forschungsfeld von Computerlinguisten.

Spontante Idee: Ein Gloassar mit Begriffserklärungen könnte diesem Dokument gut tun. Z.b. könnte erkärt werden was unter Dublette verstanden wird.

  • Smiley positiv 0
  • Smiley neutral 0
  • Smiley negativ 0
0 Kommentare
Beitrag Beitrag
Uhr 1. Juni um 22:47

Technologiebewertung?

"Abbildung 8 zeigt grundlegende Möglichkeiten der Frontend-Integration (siehe auch: Link). Sofern die verwendeten Komponenten bereits ein eigenes Web-Interface bieten, können diese nebeneinander „stand-alone“ betrieben werden. Durch gegenseitige Verlinkung auf die jeweils anderen Komponenten lässt sich eine Navigationsstruktur erzeugen (1). Diese Form der Integration ist mit minimalem Aufwand zu erzeugen, bietet jedoch keine einheitliche, harmonische Oberfläche. Bei Option (2) werden die Web-Schnittstellen der einzelnen Komponenten in bestehende Seiten eingebettet. Dies kann durch recht einfach mittels IFrames geschehen oder durch Nutzung von Einbettungs-Mechanismen, sofern diese die durch Komponenten bereitgestellt werden (bspw. durch Verwendung AJAX-Technologien oder MVC-Frameworks wie Angular JS). "

Warum wird in einem Referenzdokument auf die Webseite eines Unternehmes verlinkt? Siehe https://www.innoq.com/blog/st/2014/11/web-based-frontend-integration/

Warum wird hier eine konkrete Technologie genannt wie Angular JS? Bitte weitere nennen oder entfernen - ansonten besteht die Gefahr von wertenden Tendenzen für Technologien die nichts in einem solchen Referenzdokument verloren haben. Welches Werkzeug (Framework, Programmiersprache) man einsetzt hat nichts mit dem grundsätzlichen Gedanken von MVC als Pradigma oder AJAX als Technik zu tun.

  • Smiley positiv 1
  • Smiley neutral 0
  • Smiley negativ 0
0 Kommentare
Beitrag Beitrag
Uhr 1. Juni um 22:38

Geo Standards und Formate

"Import und Export von Geo-Daten und Kartenmaterial"

Da in diesem Dokument SAGA mehrfach referenziert wird und explizit von Karten gesprochen wird sollten außerdem weitere Formate und Standards genannt werden.

SAGA referenziert die OGC Standards - die auch im INSPIRE Kontext - genutzt werden. Hier sind WMS; WFS, WMTS und WCS zu nennen. OSM Tiling Schemes sind nett, aber kein Standard sondern ein Community Standard und wird nicht offiziell von Deutschen Verwaltungen genutzt. Für performante Kartendarstellungen sind WMTSe das Mittel der Wahl. Die Auflistung der Standards finden sich in den SAGA Dokumenten.

Weitere Schnittstellen (z.B. Restful Interfaces) und JSON basierte Formate sind im speziellen bei mobilen Anwendungen für den Datenaustausch und die Performance wichtig, weil viele wohl etablierte Geo Standards auf XML setzen bei denen zu viel nutzlose Boilerplate mitgeschliffen wird (Datenvolumen).

  • Smiley positiv 1
  • Smiley neutral 0
  • Smiley negativ 0
0 Kommentare
Beitrag Beitrag
Uhr 1. Juni um 22:33

Saga 5.0 vs Saga 4.0

Hier wird SAGA 5.0 genannt an anderen Stellen SAGA 4.0 

  • Smiley positiv 0
  • Smiley neutral 0
  • Smiley negativ 0
0 Kommentare
Beitrag Beitrag
Uhr 1. Juni um 22:31

Open Source Freibrief

"So ist Open-Source nicht als Freibrief zu verstehen, der jegliche Art der Nutzung, Anpassung und Weiterentwicklung ermöglicht. Vielmehr sind diese Punkte in der entsprechenden Lizenz verbindlich geregelt. Gängige Lizenzen sind die GNU General Public License (GPL), die GNU Lesser General Public License (LGPL) oder die Apache License. Diese Lizenzen ermöglichen uneingeschränkt einen produktiven Einsatz der Software (siehe Quellen) und nennen Bedingungen für das Anpassen der Software."

Eine herrliche Formulierung: Es ist wahr, diese Lizenzen ermöglichen einen uneingeschränkten produktiven Einsatz, aber die GPL ermöglicht *keine* uneingeschränkte Weiterentwicklung, sondern erfordert eine Weiterentwickung unter der GPL in den meisten Szenarien (ich lasse hier bewußt lose Kopplungen heraus). Bitte stellen Sie hier auf (wie in der Verlinkung erläutert) den strengen Copyleft Aspekt der GPL heraus und das dies ein Spektrum ist. 

Es ist essentiell das in einem Referenzdokument dieser Aspekt zur Entscheidungsfindung beleuchtet wird: Es gibt eben sehr wohl restriktive Open Source Software Lizenzen die einen "Zwang" zu Open Source bedingen, der ja gewünscht und berechtigt sein kann. Dieser Zwang muss aber mit seinen Konsequenzen bekannt sein (Weiterentwicklung, Verbindung mit anderen Lizenzen, Überlassung,...).

Im Deutschen Raum ist die Apache Lizenz V2.0 übrigens genau aus diesem Grund auch sehr häufig genutzt, weil die MIT Lizenz nicht anwendbar ist, und die Apache Lizenz V2.0 alle Freiheiten lässt und nicht zwingt, sondern sallopp gesagt nur die Haftung regelt.

  • Smiley positiv 3
  • Smiley neutral 0
  • Smiley negativ 0
1 Kommentar
Beitrag Beitrag
Uhr 1. Juni um 22:21

Kapitel 0

In diesem Dokument sind mehrere Verweise auf Kapitel verloren gegangen siehe "Kapitel 0".

  • Smiley positiv 0
  • Smiley neutral 0
  • Smiley negativ 0
0 Kommentare
Beitrag Beitrag
Uhr 1. Juni um 22:18

Skalierung

"Wie skaliert das System mit der Anzahl der verwalteten Objekte (z.B. Mandanten, Nutzer, Umfragen usw.)? Welche Objekte werden verwaltet? Das System sollte „linear skalieren“, d.h. eine Verdoppelung der Systemressourcen ermöglicht (grob) die doppelte Anzahl verwalteter Objekte"

Solche pauschalisierten Anforderungen bzw. Bewertungskriterien sind mit äußerster Vorsicht zu genießen und vor allem als Input in Referenzdokumenten anzugeben. Die meisten modernen Architekturen skalieren nicht linear (das wäre auch absurd) sondern sind vielfach effizienter. Entweder ist die Latte hier bewußt sehr niedrig gelegt worden oder ich verstehe den Kontext nicht. Wenn ich 50 Umfragen einstelle ist es also in Ordnung wenn ich das 50 fache an Hardware benötige? Mit 2 Nutzern ist es in Ordnung das doppelte an Ressourcen zu verbrauchen im Vergleich zu einem Nutzer? Diese Form der Bewertung erscheint mir unsinnig. Es ist gut Skalierbarkeit und Performance zu bewerten, aber linear?!

  • Smiley positiv 0
  • Smiley neutral 0
  • Smiley negativ 0
0 Kommentare
Beitrag Beitrag
Uhr 1. Juni um 22:14

Mandatenfähigkeit

"Wie wird die Mandantenfähigkeit erreicht? Bspw. auf Quellcodeebene (wünschenswert) oder durch Virtualisierung (keine „echte“ Mandantenfähigkeit)."

Was heißt dieses Kriterium? Eine Fachliche Anforderung nach Mandatenfähigkeit aufgrund einer technische Realisierung zu bewerten erschließt sich mir nicht. Was ist "Quellcodeebene" oder "Virtualisierung"?

Meint "Virtualisierung" X seperate Instanzen einer Software die auf die selbe Datenhaltung zugreifen und "Quellcodeebene" eine echte Nutzerverwaltung innerhalb einer Instanz?

  • Smiley positiv 0
  • Smiley neutral 0
  • Smiley negativ 0
0 Kommentare
Beitrag Beitrag
Uhr 1. Juni um 22:11

Saga 4.0 vs Saga 5.0

Mir ist aufgefallen, dass im Dokument stellenweise auf SAGA 4.0 und stellenweise auf SAGA 5.0 verwiesen wird. Hat dies einen besonderen Grund? Saga 5.0 ist vorhanden: http://www.cio.bund.de/Web/DE/Architekturen-und-Standards/SAGA/saga_node.html

  • Smiley positiv 1
  • Smiley neutral 0
  • Smiley negativ 0
1 Kommentar
zum Seitenanfang
 
Anmelden